• value
    • development
    • change
    • designing
    • future
    • different
    • progress
    • sustainability
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Das städtebauliche Konzept des Entwurfs zeichnet sich durch die Positionierung eines kompakten Baukörpers auf dem Baufeld aus, der zugleich ein differenziertes Platz- und Freiraumangebot für verschiedenste Nutzungen ermöglicht. Die Kompaktheit des Gebäudes wird über eine Stapelung der Funktionen erreicht: Die Sporthalle mit ihren der Funktion nach geschlossenen Fassaden ist in das Obergeschoss verlagert. Das Jugend- und Freizeitzentrum mit seinen den Freiraum aktivierenden offenen Fassaden befindet sich im Erdgeschoss. Aus den Funktionen heraus ergeben sich Abstufungen und Differenzierungen des Gebäudevolumens. Die Zugänge zu den verschiedenen Nutzungen werden durch Einschnitte in das Gebäudevolumen markiert. Durch Überlagerung, Mehrfachnutzung und Schaltbarkeit der Funktionen ergeben sich vielfältige, effiziente Betriebsmodi. Für die Konstruktion ist eine Mischbauweise aus Stahlbeton und Holzbauweise aus vorgefertigten, großformatigen Brettsperrholzelementen geplant. In der Erdgeschosszone sind große Glasflächen und mit Faserzementplatten verkleidete Fassaden vorgesehen, die farbig gestaltet werden können. Die Fassade des Hallengeschosses ist als hinterlüftete Fassade mit schwarzen, großmaßstäblichen Trapezblechpaneelen verleidet.

22. Okt. 2014

Oliver Seidel ist eingeladen in der Veranstaltungsreihe "Denkanstöße 2014" des Bundes Deutscher Baumeister BDB in Bielefeld einen Vortrag zum Thema Nachhaltig Gestalten zu halten.

"Nachhaltige Gestaltung führt nicht nur zu einer gesteigerten funktionalen Leistungsfähigkeit von Architektur, sie ruft zudem eine Vielzahl positiver Effekte hervor: Architektur beeinflusst die Art und Weise wie wir leben, arbeiten, spielen, uns begegnen, kommunizieren."

Denkanstöße 2014 - Vortragsreihe des BDB
Kunsthalle Bielefeld
Dienstag 11.11.2014, 19:00 Uhr

21. Okt. 2014

Wir freuen uns, dass unser Team die zweite Phase des städtebaulichen Wettbewerbs zur Gestaltung der albanischen Riviera erreicht hat. Als nächstes stehen eine Ortsbesichtigung und ein Stakeholder-Workshop mit Openfabric, Polylester und Symbiotica an!

15. Okt. 2014

CITYFÖRSTER gewinnt den 3. Preis beim zweiphasigen, offenen Realisierungswettbewerb „Mehrzweckhalle Mastbrook" in Rendsburg. Das Stadtteilzentrum mit Sporthalle zeichnet sich durch einen kompakten Baukörper mit geringem Flächenverbrauch aus. Durch Überlagerung, Mehrfachnutzung und Schaltbarkeit entsteht ein effizientes Gebäude. Die Jury lobt das vielfältige Freiraumangebot und die gekonnte Gliederung des kompakten Baukörpers sowie dessen gute Energiebilanz.

Die Martin-Luther-Schule ist ein Gymnasium mit Schwerpunkt Musik für etwa 1600 Schüler. Die Planungsaufgabe war ein Erweiterungsbau, um zeitgemäßen Unterricht sowie Ganztag­esbetreuung zu ermöglichen. Das Raumprogramm des Neubaus beinhaltet neben Klassenräumen den naturwissenschaftlichen Bereich, Musikräume, eine Mensa und eine Zweifeld-Sporthalle. Der Entwurf vermittelt Ansprüche an eine energieeffiziente und ressourcenschonende Architektur sinnlich und sinnhaft und arbeitet mit einem einfachen Wechselwirkungsprinzip von Baukörperform und bauphysikalischen Eigenschaften: ‚So­larkamine' ermöglichen eine natürliche Belüftung des Schulge­bäudes und wirken gleichzeitig als wesentliche gestaltprägende Merkmale. Die äußere Erscheinung des Gebäudes wird von der auffälligen Dachform dominiert, aber auch im Inneren entstehen durch die Solarkamine besondere Orte: Die großen Öffnungen erweitern den Raum nach oben und erzeugen besondere Licht-situationen. Programmatisch werden sie im Schulbetrieb als offene Selbstlernbereiche der Jahrgänge genutzt. Der Bau ist als Holzskelettbau mit einer Lärchenholzfassade konzipiert.