• sustainability
    • future
    • value
    • development
    • different
    • change
    • progress
    • designing
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Freiburg wächst. Rund 1000 Arbeitsplätze mehr pro Jahr bedeuten, dass mehr Menschen in Freiburg leben wollen. Der Perspektivplan zeigt Wege für die räumliche Entwicklung der Stadt Freiburg in den nächsten 10-15 Jahren auf. Ziel ist es, ein Leitbild für die städtebauliche und freiraumstrukturelle Entwicklung zu finden. Der Perspektivplan wird gemeinsam von einem externen Team aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten und einem internen Team der Stadtverwaltung Freiburg erarbeitet und mit Politik und Bürgerschaft diskutiert. Wer kann sich Freiburg zukünftig noch leisten? Kann mein Haus nach oben wachsen? Wer spielt beim Umbau der Quartiere welche Rolle? Wie kommt frische Luft in die Stadt? Diese und weitere Fragen beschäftigen BürgerInnen aus Freiburg. Der Perspektivplan sucht Antworten, indem er die aktuelle Situation in Freiburg analysiert, Potenziale sichtbar macht, Strategien entwickelt, Denkrichtungen zur Diskussion stellt und die Einigung auf ein gemeinsames Raumbild vorantreibt.

Perspektivplan Blog

01. Dez. 2014

Das Projekt Villa Wohnen mit Kind und Kegel ist durch die Sparkassenstiftung mit einem Preis für Denkmalpflege ausgezeichnet worden – wir freuen uns mit den Eigentümern über diese Auszeichnung!

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung vergibt 2014 zum 15. Mal den mit insgesamt 75.000 Euro dotierten Preis für Denkmalpflege. In diesem Jahr werden 17 Denkmale mit einem Preis bedacht, insgesamt hatten sich 60 Denkmaleigentümer beworben: „Der Preis für Denkmalpflege honoriert das private Engagement, das Eigentümer für den Erhalt historischer Baudenkmale aufbringen. Die prämierten Denkmaleigentümer sind dabei beispielhaft hervorzuheben. Sie überzeugen durch außergewöhnlichen persönlichen Einsatz, vorbildliche Restaurierungen sowie die Entwicklung von bemerkenswerten Nutzungskonzepten", erklärte Michael H. Schormann, stellvertretender Geschäftsführer der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

24. Nov. 2014

Der Blog zum Perspektivplan Freiburg ist online und in reger Benutzung.

Der Perspektivplan Freiburg zeigt Wege für die räumliche Entwicklung der Stadt Freiburg in den nächsten 15 Jahren auf. Ziel ist es, ein Leitbild für die städtebauliche und freiraumstrukturelle Entwicklung zu definieren. Dies wird gemeinsam mit vielfältigen Akteuren der Stadtgesellschaft erarbeiten. Der Blog informiert über Arbeitsschritte und Erkenntnisstände und dient neben Workshops und öffentlichen Informationsveranstaltungen als effektives Instrument zur Bürgerbeteiligung. Über den Blog können zudem der Newsletter zum Projekt abonniert sowie Informationen über aktuelle Termine und Prozesse eingesehen werden.

22. Okt. 2014

Oliver Seidel ist eingeladen in der Veranstaltungsreihe "Denkanstöße 2014" des Bundes Deutscher Baumeister BDB in Bielefeld einen Vortrag zum Thema Nachhaltig Gestalten zu halten.

"Nachhaltige Gestaltung führt nicht nur zu einer gesteigerten funktionalen Leistungsfähigkeit von Architektur, sie ruft zudem eine Vielzahl positiver Effekte hervor: Architektur beeinflusst die Art und Weise wie wir leben, arbeiten, spielen, uns begegnen, kommunizieren."

Denkanstöße 2014 - Vortragsreihe des BDB
Kunsthalle Bielefeld
Dienstag 11.11.2014, 19:00 Uhr

Die Umgebung des Baugrundstücks ist geprägt durch strenge Zeilenbebauungen der 1950er bis 1970er Jahre. Aufgrund des B-Planes galt die Vorgabe einer Straßen-begleitenden Bebauung. Da sich auf dem Grundstück eine große, ortsbildprägende Rotbuche befand, konnte zugunsten des Erhalts des Baumes von den Vorgaben des B-Planes abgewichen werden und einer Überschreitung der Bebauungsgrenze wurde zugestimmt. Hierdurch ergaben sich Chancen für einen aufgelockerten, differenzierten Städtebau innerhalb der rigiden Bestandsstrukturen bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Ausnutzung des Grundstücks.Die Wohnungen des Geschosswohnungsbaus verfügen über Wohnflächen zwischen 64m² und 128m². In Kombination mit den Reihenhäusern entsteht so ein vielfältiges Angebot an Wohntypen. Die Reihenhäuser verfügen über private Terrassen, die Wohnungen des Geschossbaus über Balkone zum Garten. Im Zentrum des Ensembles steht die Rotbuche, in deren Umfeld der Gartenbereich gemeinschaftlich genutzt wird.